Farewell Party und Ausblick

Die Zeit der Amerikaner in Salzgitter ist schon beinah wieder vorbei. Der Abschied wurde groß in der Mensa des Kranich-Gymnasiums gefeiert, fast 100 Gäste waren zeitweise anwesend. Die Gastfamilien tischten ein beeindruckendes, reichhaltiges und vielfältiges Buffet auf, zahlreiche Helfer standen am Grill und auch einige ehemalige Kraniche halfen. Neben den betreuenden Lehrkräften Frau Malerz, Frau Liebke und Frau Schmidt kamen auch viele weitere Kollegen zur Unterstützung. So hatten Frau Blanschefski, Frau Hein, Herr Höfer, Frau Kohl, Frau Stabenow und Herr Wiese nach dem anstrengenden Aufbau noch Gelegenheit, die amerikanischen Gäste kennenzulernen. Sogar ehemalige Austauschschüler kamen zur Farewell Party und tauschten sich mit den diesjährigen Austauschschülerinnen und –schülern über ihre Erfahrungen und Erlebnisse aus. Die deutschen Lehrerinnen bedankten sich bei den aufnehmenden Gastfamilien und -schülern für das große Engagement und die Mithilfe sowie bei den beiden amerikanischen Lehrkräften der North Penn High School, die diesen Austausch begleiteten. Cem Hoffmann, der sein Auslandsjahr an unserer Partnerschule beendete, richtete auch noch ein paar Worte an die Gäste und nach den berühmten Worten „einmal Kranich, immer Kranich“ wurde unseren amerikanischen Gästen ein Kranich-Shirt sowie ein Kranich-Sticker geschenkt.

Die Gäste aus Lansdale bedankten sich unter anderem mit einem sehr gelungenen und amüsanten Film und richteten ihre Dankesworte an die Gastfamilien, betreuenden Lehrkräfte und die Schulleitung, die aufgrund anderer Verpflichtungen leider nicht anwesend sein konnte, aber die Dankesworte noch per Brief überliefert bekommt.

„Ende gut, alles gut“ – das ist normalerweise ein Ausdruck des Aufatmens beim Abschluss eines Vorhabens. In diesem Fall mag nicht vom aufatmenden Abschluss die Rede sein, denn es ging noch weiter. Auf die Farewell Party folgte noch eine Fahrt nach Hannover, an der nicht nur die amerikanischen Schülerinnen und Schüler teilnahmen, sondern auch die deutschen. Beim Abschied am Bahnhof floss die eine oder andere Träne. Erinnerungsfotos wurden ausgetauscht und Abschiedsgeschenke. Die Amerikaner haben noch ein interessantes und ambitioniertes Programm vor sich: Dresden, Berlin und ein Besuch bei ihrer anderen Partnerschule in Aalen. Fingers crossed, dass die Weiterfahrt diesmal reibungslos abläuft. Jedenfalls wünschen wir unseren amerikanischen Freunden noch eine schöne Zeit in Deutschland!
Farewell

Text: Kirsten Liebke und Annalisa Schmidt 


Home